BAföG

Deutsche Studierende können für ein Studium in Australien Ausbildungsförderung erhalten. Dazu ist erforderlich, dass der Aufenthalt förderlich ist (d. h. regelmäßig Grundkenntnisse in einem mindestens einjährigen Studium im Inland erworben wurden) und mindestens teilweise auf die Inlandsausbildung angerechnet werden kann, und dass der Auslandsaufenthalt mindestens sechs Monate oder ein Semester dauert.

Die hohen zusätzlichen Kosten einer Ausbildung im Ausland (Studiengebühren) können dazu führen, dass auch solche Auszubildende während des Auslandsaufenthaltes gefördert werden, die im Inland wegen der Höhe des Einkommens ihrer Eltern keine Förderung erhalten. Der Auslandszuschlag für Australien beträgt € 30, nachweisbar notwendige Studiengebühren werden bis zur Höhe von €4600 pro Studienjahr geleistet. Hinzu kommen Aufwendungen für Hin- und Rückreise (seit 01.08.2008 € 500 pro Flugstrecke) sowie Krankenversicherungskosten. Seit 01.08.2008 werden die Zuschläge hälftig als Zuschuss und zinsloses Darlehen gewährt, wie dies bereits bei der Inlandsförderung der Fall ist. Einzige Ausnahme ist der Zuschlag für die Studiengebühren, er wird stets in voller Höhe als Zuschuss gewährt.

Das Auslandsbafögamt empfiehlt, mindestens 6 Monate vor Studienbeginn den Antrag auf Auslandsbafög einzureichen. Das bedeutet, das die Studenten schon vor Beginn der 6 Monate die Bewerbungsformulare beim Landesamt in Marburg anfordern sollten. Das Formular, auf dem der Student um Studiengebührnachlass ersucht und das die australische Universität auszufüllen hat, kann ohne weiteres nachgereicht werden, wie auch andere zusätzliche Formulare. Wichtig ist, das das Antragsformular beim Bafögamt vorliegt.

Die Studierenden müssen damit rechnen, dass sie die Studiengebühren auslegen müssen. Diese werden dann bei Vorlage eines Zahlungsnachweises erstattet. Der Förderungsbescheid ergeht bei rechtzeitiger Beantragung im ersten Monat des Auslandstudiums. Es ist auch zu beachten, dass das Bafögamt keine Studiengebühren an die australische Universität überweist, sondern auf das Privatkonto des Studierenden. Jeder Studierende ist für die Überweisung an die Universität selbst verantwortlich. Darüber hinaus zahlt das Bafögamt im Regelfall die Gesamtsumme (Höhe des bewilligten Auslandsbafögs) in monatlichen Raten aus. Es kann allerdings formlos beantragt werden, dass die gesamten Studiengebühren und der Reisekostenzuschuß mit der ersten Zahlung der monatlichen Unterstützung geleistet werden.

Studentenwerk Marburg: Auslandsförderung für Australien