Sport direkt nach dem Lernen hilft bei der Erinnerung

Forschungsergebnisse der UNSW ermutigen Schulen und Pflegeheime dazu, regelmäßige Bewegungsprogramme anzubieten, um die Gedächtnisleistung zu verbessern

Besserer Lernerfolg durch Bewegung

Bewegung im Klassenzimmer kann den Lernerfolg erhöhen

Laut einer neuen Studie der UNSW könnte Bewegung das Geheimnis für das Behalten von Informationen sein. Dies kann ein Anreiz sein, mehr Sportprogramme in Klassenzimmern sowie in Pflegeheimen anzubieten. 

In vier Experimenten führten 265 Teilnehmer nach dem Lernen von Informationen entweder Teil eine 5 minütige, leichte Step Aerobic Übung durch oder trieben keinen Sport. Obwohl die Effektstärke zwischen den Experimenten variierte, fanden Forscher heraus, dass sich die Frauen, die sich nach dem Lernen bewegten, besser an das Material der Studie erinnern konnten als die, die nicht Teil der Übung waren. 

Die Ergebnisse wurden im Online Journal Cognitive Research: Principles and Implications veröffentlicht und bestärken weitere Studien, dass eine Sporteinheit nach dem Lernen zu messbaren Verbesserungen des Gedächtnisses führen kann.  „Die Auswirkungen wurden nur sichtbar, nachdem die Teilnehmer das Material studiert hatten, was bedeutet, dass es rückwirkend die Lernleistung verstärkt hat", sagt der Leiter der Studie, Dr Steven Most. 

„Interessanterweise trat dieser Effekt jedoch nicht bei den Männern in den Experimenten auf. Es ist bisher nicht klar, ob dies einen tatsächlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern darstellt oder ob andere Faktoren des Experiments dazu geführt haben, dass der Effekt nur bei Frauen und nicht bei Männern festgestellt wurde." In drei der vier Studien mussten die Teilnehmer männliche Namen männlichen Gesichtern zuordnen. Im Test wurden ihnen erneut die Gesichter gezeigt, sie mussten sich dann an die zugehörigen Namen erinnern. „Möglicherweise wären die Ergebnisse anders ausgefallen, wenn mehrere der Gesichter weiblich gewesen werden.

Das Durchschnittsalter der Teilnehmer war 20 Jahre, daher ist es schwer zu sagen, ob die Ergebnisse auch für Schüler oder ältere Personen zutreffen", so Dr Most.  Jedoch kann es einen Anreiz darstellen für Schulen und auch Pflegeheime, wo das Gedächtnis ein zentraler Aspekt ist, Bewegungsprogramme einzuführen, um die Gedächtnisleistung zu unterstützen. „Einige Schulen stehen unter Druck, die Pausen zu verringern, damit mehr Zeit im Klassenraum verbracht wird. Im Gegenzug kann es jedoch hilfreich für das Behalten der Inhalte im Klassenraum sein, wenn mehrere Bewegungspausen pro Tag eingeplant werden", sagt Dr Most. 

"Weitere Forschung sollte in diesem Bereich durchgeführt werden, um sichere Schlüsse ziehen zu können. Ebenso muss der Umfang der Studien ausgeweitet werden, um zu verstehen, welche Art von Sport optimal ist, wie lang vor oder nach dem Lernen er am effektivsten ist und wer am ehesten davon profitiert."

Weitere Informationen:


Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin[at]ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593

oder

Media Office UNSW Sydney 

Tel: +61 2 9385 2864

Email. media[at]unsw.edu.au