Günstiger und leichter zum Studium in Kanada durch deutschlandweites Förderprogramm

Das Institut Ranke-Heinemann freut sich über die Aufnahme von 80 kanadischen Universitäten, Colleges und Schulen in sein Studien-Förderprogramm, das den Zugang zum Auslandsstudium in Kanada erheblich erleichtern und günstiger machen wird.

 

Berge und See in Kanada

Kanadas Universitäten bieten laut internationalen Rankings beste Qualität und weltweit anerkannte Bildungsabschlüsse. Das Land ist bekannt für seine vielfältige Naturschönheit, Stabilität, Sicherheit und Weltoffenheit der Bürger. Doch wer bislang seinen Traum vom Auslandsstudium in Kanada verwirklichen wollte, sah sich mit administrativen Hürden konfrontiert: eine auf den ersten Blick kompliziert wirkende Bildungslandschaft mit unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungsverfahren je nach Provinz und Hochschule. Die Kommunikation über den großen Teich mit Zeitverschiebung und in einer Fremdsprache erschwerte die Bestrebungen zusätzlich. Gleichzeitig musste nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werden, um die Kosten für das Auslandsstudium zu sichern.

Ab sofort rückt im Rahmen des IRH Förderprogramms ein Studium in Kanada in greifbare Nähe. Für Studieninteressenten wird es bürokratisch leichter und auch erheblich preisgünstiger, in Kanada zu studieren, egal, ob sie ein Gastsemester, ein Bachelor-, Master-, Diplom- oder Zertifkatsstudium belegen möchten. Gleich achtzig renommierte kanadische Bildungseinrichtungen, davon sechzig Universitäten und Colleges, haben sich dem Förderprogramm des Institut Ranke-Heinemann, der größten deutschen nicht-staatlichen gemeinnützigen Förderorganisation für ein Studium in Übersee, angeschlossen.

Im Rahmen des Programms wird den Studierenden eine Rundumbetreuung in der Studienvorbereitung sowie finanzielle Unterstützung ermöglicht. Neben der kostenlosen individuellen Studienberatung bietet es den Studierenden das komplette Bewerbungsmanagement und fördert den Auslandsaufenthalt finanziell. Diese Förderungen umfassen Stipendien, die notenunabhängig vergeben werden, Flugzuschüsse oder Begabtenförderung inkl. Deutschlandstipendium - jeder Studieninteressierte  kann vom Förderprogramm profitieren.

Seit zwanzig Jahren hat sich das Institut Ranke-Heinemann den Studierendenaustausch und die Völkerverständigung auf seine Fahnen geschrieben. Alle australischen und neuseeländischen Hochschulen sind seitdem Förderpartner, so dass es auf die Erfolgsbilanz von bislang 15.000 geförderten Studierenden zurück blicken kann. Die Unterstützung auch von Studienaufenthalten in Kanada ist ein konsequenter Schritt, Internationalität und Völkerverständigung durch Auslandsstudien noch umfassender zu fördern.

Informationen: https://www.ranke-heinemann.de/studieren-in-kanada/