Oberkörpermuskulatur bestimmt männliche Attraktivität

Wissenschaftler der Griffith University untersuchen die Faktoren, die einen Mann attraktiv wirken lassen.

Attraktivitätsstudie der Griffith University

Obermuskelmuskulatur bestimmt männliche Attraktivität

Was macht den männlichen Körper attraktiv? Bei vielen Säugetieren bevorzugen die Weibchen das stärkste Männchen. Laut aktuellen Forschungsergebnissen der Griffith University gilt dies auch für den Menschen.

Dr Aaron Sell von der Fakultät für Kriminologie und Strafrecht sagt, dass die Anzeichen für Kraft und Stärke im Oberkörper einen Mann attraktiv wirken lassen. Hierzu gehören breite Schultern, Fitness und ein fester Händedruck.

„Evolutionspsychologen haben herausgefunden, dass Frauen bei Ihrer Wahl des Partners auf den Genpool des Zukünftigen ebenso achten, wie auf dessen Möglichkeit sich um Frau und Nachwuchs zu kümmern“, so Sell. „Bei unseren Vorfahren hat sich gezeigt, dass das Erscheinungsbild des Mannes eine Variable ist, die sowohl die optimale Genetik, als auch seine Fähigkeit sich um die Familie zu kümmern widerspiegelt. Dementsprechend sollten Frauen auch heute bei ihrer Partnerwahl Mechanismen aufweisen, die auf die Stärke und die Kampffähigkeit des Mannes reagieren. Ein wichtiger Indikator für diese Kampffähigkeit waren schon immer die Stärke- und Kraftindikatoren des Oberkörpers“

In der Studie testeten die Wissenschaftler, welchen Einfluss die physikalische Stärke des männlichen Körpers auf seine Attraktivität hat, indem sie Frauen Bilder von männlichen Körpern zeigten und sie diese bewerten ließen. Die Ergebnisse verdeutlichten, dass sich die Attraktivität eines männlichen Körpers durch drei Dinge nahezu perfekt vorhersagen ließ: wie körperlich stark er aussieht, wie groß und wie schlank er ist. Der Einfluss der Stärke war so groß, dass keine der 150 Frauen in der Studie schwach wirkende Männer bevorzugte. Darüber hinaus war es für die Attraktivität viel wichtiger stark zu wirken, als groß oder schlank. „Die bewertete Stärke des männlichen Körpers machte 70% der Attraktivitätsbewertung aus“, so Dr Sell.

„Der Effekt, den die Größe und das Gewicht auf die Attraktivität haben, kann bedeuten, dass Frauen auf gewisse Reize reagieren: große und schlanke Körper können auf besondere Fähigkeiten bei der Jagd und im Kampf hindeuten.“ Dr Sell sagte jedoch auch, dass es einen beträchtlichen Datensatz bei vielen Kulturen gibt, bei dem die Frauen nicht immer die am stärksten wirkenden Gesichter wählten.

Die Studie wurde im „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht.