Ich werde definitiv wiederkommen!

Nadine Siems | Uni Münster


Was
Psychologie

Studienprogramm
Auslandssemester

Förderung
IRH Förderprogramm

31.07.2017

Auslandssemester an der University of New South Wales

Vorbereitungen

Ich wusste schon seitdem ich nach dem Abitur für ein Jahr Work & Travel in Australien war, dass ich unbedingt wieder dorthin zurück wollte und ein Auslandssemester ist natürlich die perfekte Gelegenheit das Studentenleben in Australien kennen zu lernen. Da mir Sydney schon damals am besten gefallen hat stand für mich auch von Anfang an fest, dass ich mein Auslandssemester dort verbringen möchte.

Ich habe ungefähr ein Jahr vor dem geplanten Aufenthalt angefangen zu planen. Zunächst habe ich mich an meiner Fakultät informiert welche Möglichkeiten ich hinsichtlich der Unis habe und da wir keine Partnerunis in Sydney haben hat unsere Auslandskoordinatorin mir empfohlen, mich mit dem Institut Ranke-Heinemann in Verbindung zu setzen, um Unterstützung beim Bewerbungsprozess zu bekommen. Gesagt getan, und ich habe mich wirklich von Anfang an in guten Händen gefühlt. Ich musste nur die passende Uni auswählen, alle Bewerbungsunterlagen beim Institut einreichen und Ranke-Heinemann hat sich um die komplette Korrespondenz mit der UNSW gekümmert. Meine Wahl ist damals vor allem aufgrund der riesigen Kursauswahl und der guten Bewertungen auf die UNSW gefallen. Zusätzlich habe ich mich auch noch an der University of Newcastle beworben, falls es mit meiner Wunschuni nicht geklappt hätte. Nachdem ich alles eingereicht hatte hieß es warten. Und zwar ziemlich lange. Ich hatte mich aber auch sehr früh, im Oktober, für das 2.Semester des nächsten Jahres beworben. Die Zusage kam dann endlich im März und ich war überglücklich! 

Endlich konnten die Vorbereitungen weitergehen: Mein Visum hatte ich innerhalb von 2 Sekunden nach Beantragung im Email Postfach. Dieses kann man ganz einfach online auf der Seite des australischen Governments beantragen. Ein weiterer wichtiger Punkt über den man sich vorher schon Gedanken machen sollte ist die Finanzierung der Studiengebühren. Normalerweise ist ein full-time study load für ein Semester 4 Kurse und kostet als Undergraduate Student 12500 AUD. Deutsche Studenten haben aber die Option nur 3 Kurse zu belegen und dementsprechend auch „nur“ 9375 AUD zu zahlen.

Da ich mir für meine Heimatuni sowieso nur 2 Kurse anrechnen lassen konnte habe ich die 3 Kurs Option gewählt. Finanziert habe ich das Ganze über einen Studentenkredit von der Sparkasse Herford und BaföG. Wenn man BaföG beantragt sollte man auf jeden Fall bedenken, dass es mindestens ein halbes Jahr dauert bis der Antrag bearbeitet ist, also besser schon vor der Zusage beantragen, die kann man auch noch nachreichen. Wenn man sich über das Institut Ranke-Heinemann bewirbt wird man außerdem automatisch in deren Förderprogramm aufgenommen und erhält eine Studienbeihilfe in Höhe von 10% der Studiengebühren, was wirklich toll ist! 

 

Ankunft/ Wohnungssuche

Da ich Bekannte in Sydney habe konnte ich die ersten paar Tage bei ihnen unterkommen. Allerdings ist Sydney so riesig, dass ich von dort aus 2 ½ Stunden zur Uni gebraucht habe und das sollte natürlich schnellstmöglich geändert werden. Ansonsten würde ich empfehlen für die erste Woche ein Hostel in Coogee oder einem anderen benachbarten Stadtteil zu buchen und von dort aus nach Wohnungen zu suchen. Die UNSW bietet zudem verschiedene Möglichkeiten um on-campus unterzukommen, hierfür muss man sich allerdings bis zu einer bestimmten Frist schon vor Semesterbeginn bewerben und da die Unterkünfte auch ziemlich teuer sind habe ich mich entschieden off-campus zu wohnen.

Wobei ich auch sagen muss, dass eigentlich alle Unterkünfte teuer sind, da Sydney einfach eine teure Stadt ist. Man sollte auf jeden Fall je nach Stadtteil mit 220-300AUD Miete pro Woche rechnen. Ich habe mich schon vor meiner Anreise auf der website flatmates.com.au angemeldet und dort nach WG-Zimmern gesucht und auch ein paar passende gefunden. Ich hatte ziemliches Glück und habe direkt das erste Zimmer welches ich mir angeschaut habe bekommen und es war einfach perfekt. Im Stadtteil Maroubra gelegen wohnte ich 400m vom Strand entfernt und ca. 20 Minuten mit dem Bus von der Uni entfernt. In die Stadt braucht man ca. 45 Minuten mit dem Bus von dort aus. Generell würde ich alle Stadtteile um die Uni herum empfehlen wenn man off-campus wohnen möchte, aber vor allem Maroubra, Coogee, Randwick und Kensington sind bei Studenten sehr beliebt. Nachdem ich endlich umgezogen war konnte das Semester richtig losgehen!

 

Unileben

Die UNSW ist mit über 50.000 Studenten die größte Uni Sydneys und auch die internationalste. Der Campus ist einfach riesig und es dauerte wirklich ein paar Tage bis ich mich nicht mehr verlaufen habe. Das Gelände ist wirklich super schön und sehr gepflegt, viele Räumlichkeiten sehen daher auch noch sehr neu aus. Es ist alles sehr modern eingerichtet und man findet auf dem ganzen Campus schöne Plätze um zu lernen oder auch zu entspannen (vor allem die vielen Grünflächen laden hierzu ein). Außerdem gibt es mehrere Food Courts und Cafés die alles Mögliche an verschiedenem Essen und Getränken anbieten.

Nun aber zum eigentlich Interessanten: Die Kurswahl. Ranke-Heinemann hilft einem schon im Vorhinein, sich in die Kurse einzuschreiben die man gerne belegen möchte. Das sollte man auch möglichst schnell nachdem die Einschreibungen geöffnet werden machen, da viele beliebte Kurse sonst schnell ausgebucht sind. Dennoch kann man vor Ort im Study Abroad Office ohne Probleme noch Änderungen vornehmen falls man es sich anders überlegt.

Generell gilt bei allen Vorlesungen und Tutorien hier eine Anwesenheitspflicht. Das heißt man muss mindestens 80% der Termine wahrnehmen und oftmals wird die Anwesenheit auch kontrolliert. Während des Semesters hat man eigentlich von Anfang an ziemlich viel zu tun, ich musste jede Woche mindestens 2 Assignments oder Essays einreichen und hatte mehrere Präsentationen und Gruppenprojekte, sowie Midterm Exams. Obwohl es einem am Anfang richtig viel vorkommt gewöhnt man sich an die vielen Aufgaben und schafft alles. Das Gute hieran ist, dass viele der Essays usw. schon mit in die Endnote zählen und daher oftmals das Final Exam nur noch 30-40% zählt. Dadurch dass man sich auch während des Semesters schon so intensiv mit dem Kursinhalt beschäftigen musste fällt einem das Lernen für die Finals auch nochmal leichter.

Neben dem Studieren bietet die UNSW auch viele Societies und Clubs an denen man beitreten kann (z.B. Surfen, Tauchen, Sprachen, Religion, Sport, uvm...). Diese organisieren gemeinsame Ausflüge (auch Wochenenden) und Events auf dem Campus. Es gibt eigentlich keinen Tag an dem auf dem Campus nicht irgendetwas los ist und man findet fast täglich ein free BBQ irgendwo ;) In der O-Woche findet man viele Stände der Societies auf dem Campus, an denen man sich über die Angebote informieren kann. 

 

Leben in Sydney

Sydney ist eine Stadt die einem alles was das Herz begehrt bieten kann! Es gibt unzählige Strände, Parks, Ausflugsmöglichkeiten und Events. Was mich jedoch am meisten begeistert hat ist die wunderschöne Coastline und die vielen verschiedenen Coastal Walks die man machen kann. Ein absolutes Muss sind die Maroubra to Coogee und Coogee to Bondi Walks direkt an der Küste und den Stränden entlang. Außerdem sollte man auf jeden Fall mit der Fähre vom Circular Quay nach Manly fahren, schon alleine um die Fahrt mit der Fähre zu genießen.

Wenn man abends ausgehen möchte empfiehlt sich vor allem der Stadtteil Newtown mit unzähligen Bars und Restaurants die wirklich für jeden etwas Passendes bieten und auch im Vergleich zu anderen Stadtteilen nicht allzu teuer sind. Das Leben in Sydney ist nämlich leider nicht nur schön, sondern auch sehr teuer. Für einen Cocktail zahlt man locker 20 AUD und auch Essen ist nicht günstig. Hierüber sollte man sich auch schon vorher im Klaren sein, damit man nicht plötzlich ohne Geld dasteht. Wenn man nicht allzu oft auswärts isst kann man aber ganz gut sparen und sich auch mal einen Cocktail oder ein Dinner in der Opera Bar direkt am Wasser gönnen.

Auch in näherer Umgebung von Sydney gibt es einiges zu entdecken. Ein Trip in die Blue Mountains sollte auf jeden Fall eingeplant werden. Dorthin kommt man ganz einfach in 2 ½ Stunden mit dem Zug und wenn man sonntags fährt kosten alle Fahrten in New South Wales nur 2,50AUD, was wirklich ein Schnäppchen ist. Außerdem empfiehlt sich noch der Royal National Park südlich von Sydney, in dem man unter anderem den berühmten Wedding Cake Rock bestaunen kann. Wer gerne ein Känguru in freier Wildbahn streicheln möchte sollte einen Ausflug nach Morriset Park machen, denn dort hüpfen im Park auf einem Klinikgelände viele Kängurus frei herum und wenn man ihnen ein paar Möhren mitbringt kommen sie auch gerne ganz nah und lassen sich streicheln. 

 

Abschied/ Reisen

Die Zeit an der Uni ging viel zu schnell vorbei und plötzlich hatte ich schon meine letzte Klausur geschrieben. Da das Studentenvisum immer einen Monat länger ausgestellt wird als das eigentliche Semester dauert ist dies natürlich eine perfekte Gelegenheit Australien noch weiter zu erkunden. Wem ein weiterer Monat nicht ausreicht kann ich empfehlen ein Touristenvisum im Anschluss zu beantragen. Dies kann man auch einfach online machen, allerdings sollte man wissen, dass das eigentlich kostenfreie Touristenvisum bei einer Beantragung von Australien aus 340$ kostet. Falls ihr also plant noch nach Neuseeland, Bali, Fiji... zu reisen und danach nochmal zurück nach Australien, wäre dies eine gute Gelegenheit um von dort aus das Touristenvisum zu beantragen, da es dann aus dem Ausland und somit wieder umsonst ist.

Wenn man Hilfe beim planen oder einfach Informationen zu Touren (die hier wirklich in Massen angeboten werden) benötigt kann man sehr gut zu STA Travel auf dem Campus gehen. STA ist auf junge Leute spezialisiert und es gibt viele Vergünstigungen für Studenten. Die erfahrenen Mitarbeiter helfen einem gerne bei allen möglichen Fragen und stellen auch individuelle Touren zusammen. Ich werde jetzt nach dem Semester die weniger touristische Westküste erkunden und danach auch noch die Ostküste mit einem Mietwagen, bevor es wieder nach Hause geht.

Fazit

Insgesamt war das Auslandssemester eine absolut tolle Erfahrung und ich würde es immer wieder machen! Nicht nur durch die super Unterstützung von Ranke-Heinemann, sondern auch die hilfsbereiten und organisierten Mitarbeiter im Study Abroad Office wurde mir vieles erleichtert und es hat alles super geklappt. Außerdem habe ich in dem Semester extrem viel gelernt, was vor allem an dem hohen Lehrstandard und den arbeitsintensiven Kursen an der UNSW lag. Ich kann die Uni wirklich jedem empfehlen der für die Studiengebühren auch etwas geboten bekommen möchte und hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Uni das Geld nicht wert war.

 

Sydney ist einfach eine wunderschöne, vielseitige und weltoffene Stadt in der ich Freunde aus der ganzen Welt gefunden habe. Ich werde definitiv wiederkommen!

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.