Zu einem tollen Auslandsemester gehört der Springbreak!

Lasse Krieger | Wirtschaftsingenieur für elektrische Energietechnik, RWTH Aachen


Wo
The University of Technology Sydney

Zeitraum
2015 - 2016

Was
Postgraduate: Auslandsssemester, Wirtschafts- und Ingenieurskurs

Studienprogramm
Auslandssemester

Förderung
IRH - Studienbeihilfe

15.04.2016

Have fun and enjoy

Swimming with Seals

Die Universität und das Studentenleben

Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen für elektrische Energietechnik an der RWTH Aachen. Für die University of Technology in Sydney (UTS) habe ich mich wegen der angebotenen Kurse entschieden. Die Kurse werde ich mir alle in Aachen anrechnen lassen. Dazu habe ich mir vorher eine Bescheinigung über die generelle Anrechenbarkeit von der RWTH ausstellen lassen. Ich habe zwei Wirtschaftskurse und einen Ingenieurkurs belegt. Das Ingenieursfach hatte eine für die UTS untypisch hohe Durchfallquote. In den meisten Fächern ist Bestehen kein Problem. Bei den Wirtschaftsfächern fand ich es besonders spannend eine australische non for profit organization (NGO) im Team von sechs Studenten zu beraten.Grundsätzlich ist es schwierig eine sehr gute Note (High Distinction (HD), 85%-100%) zu bekommen. In der Regel schaffen das 4% der Studenten.

Als Alternative zur UTS hatte ich noch die Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane ins Auge gefasst. Die QUT ist für Sonnenhungrige sicherlich die bessere Wahl für das zweite australische Semester (Ende Juli bis November). Wenn du dich für Sydney entscheidest, erwartet dich eine top ausgestattete Universität. Einige Universitätsgebäude wurden erst 2015 eingeweiht. Es macht Spaß, sich an der Uni aufzuhalten, auch dann, wenn man nicht in den von der Uni bereitgestellten Liegestühlen liegt oder an einem der Bars in der Uni ein Bier genießt. Auffallend an der UTS sind die vielen Möglichkeiten an der Uni zu lernen, durch die so genannten "learning spaces" (z.B. Computerräume, Tische und Sofas mit Steckdosen). Gruppenräume lassen sich online buchen. Über die Bücherei erhält man Zugang zu vielen Journalen und kostenloser Software.

Die UTS hat einen sehr hohen Anteil an ausländischen (internationalen) Studenten. Das Niveau der Studenten ist sehr unterschiedlich. Umso wichtiger ist es mit den "richtigen" Kommilitonen Gruppen zu bilden. Die meisten Kurse erfordern in irgendeiner Form eine Gruppenarbeit. Klausuren sind einfacher und benötigen weniger Arbeitsaufwand als Hausarbeiten (assignments). 3-4 Kurse (22,5-30 CP in Deutschland) sind auf jeden Fall machbar in einem Semester und man kann zwischendurch auch mal eine Pause einlegen. Nur am Strand liegen ist allerdings auch nicht drin, wenn man zu den besten 10% der Studenten an der UTS gehören will.

Springbreak findet in der Mitte des Semesters, also Ende September statt. Wenn man keine "Midterm Exams" in der Phase hat, lohnt sich bspw. ein Abstecher nach Queensland mit den bekannten Spots Great Barrier Rief, Whitesundays, Magnetic Island, Fraser Island etc. Mit einem Camper lässt sich die Strecke gut in drei Wochen bewältigen, manche schaffen es sogar in 10 Tagen, was mir persönlich allerdings zu stressig wäre.

Orientation Week

In der Orientation Week kannst du dir als Postgraduate alle Veranstaltungen inhaltlich sparen. Nur die Führung über den Campus macht vielleicht ein bisschen Sinn, damit du weißt, wo was ist. Veranstaltungen, wie z.B. die Academic Trainings oder Personal Development sind sehr langsam und die Folien gibt es online, falls es dich interessiert. Selbstverständlich ist die Orientation Week ein sehr guter Zeitpunkt, um coole, neue Freunde kennenzulernen. Grundsätzlich erwartet dich an der UTS ein riesiges Angebot an Abendveranstaltung, die in der Regel für dich frei sind. Dort gibt es etwas leckeres zu essen und trinken. Diese "networking events" finden auch während des Semesters statt. Sport- und Clubangebote bieten dir immer die Möglichkeit auch während des Semesters in Kontakt mit anderen Kommilitonen zu kommen. Außerdem bist du in Sydney - dir wird nie langweilig. 40 Dollar für first row tickets im Opera House übrigens, falls du Student und eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Kasse bist.

Kosten

In Sydney musst du mindestens eine Wochenmiete von 150 AUD bezahlen, wenn du dir das Zimmer mit einer Person teilst, außer du bist bereit von außerhalb in die City zu fahren. Billiger geht es in 30min Fußweg von der UTS definitiv nicht. Wenn du dich fürs Leben in der Stadt entscheidest, wohnst du bei einer 150 AUD Wochenmiete in einem sehr kleinen Zimmer i.d.R. mit "shared bathroom". Die Wohnheime der Uni und Institutionen á la Urbanest lohnen sich nur, wenn du dir wirklich vorstellen kannst einen 6 Monatsvertrag zu unterschreiben. Dann bist du allerdings unflexibler, was z.B. Reisen angeht. Ich bin 10 Tage vor der Orientation Week im Juli angereist und hatte keine Probleme ein Zimmer zu finden. Mit der Orientation Week fluteten allerdings die Studenten den Wohnungsmarkt und es wird schwieriger eine gute und günstige Unterkunft zu finden. Etwas ruhiger wird der Wohnungsmarkt erst wieder um Spring Break, bevor in den australischen Sommermonaten auch viele Backpacker um die billigen Wohnungen kämpfen. Das geile an Sydney ist, dass man 20 Minuten von der Uni und 20 Minuten von sehr schönen Stränden, wie z.B. Gordon Bay oder Coogee z.B. in Darlinghurst oder Surry Hills wohnen. Es lohnt sich die Bilder der Strände zu googlen ;-)

Die Lebenshaltungskosten in Sydney sind sehr hoch. Am billigsten kaufst du bei Aldi und Paddys Market ein. Im Juli gibt es viele "Sales", Winterschlussverkauf, die bei mir mit der Orientation Week bzw. eine Woche davor endeten. Zwei Wochen vor und nach der Orientation Week bringt dich die UTS umsonst vom Flughafen in die Innenstadt, das spart dir im Vergleich zum Zug gut 15 AUD. Grundsätzlich lohnt es sich alles bis zum Opera House vom Flughafen aus mit dem Taxi anzufahren, wenn man zu zweit ist, ca. 30-40 AUD.

Du darfst mit deinem Studentenvisum 20 Stunden die Woche arbeiten. Die vielen illegalen Tätigkeiten, bei denen du das Geld bar auf die Hand kriegst, können zur Ausweisung führen. Einfache Tätigkeiten/Jobs wie Kellnern/Logistik werden i.d.R. mit mindestens 20 AUD pro Stunde vergütet, was knapp über dem australischen Mindestlohn von ca. 18 AUD liegt. Als Kellner bekommst du schon 25 AUD/h. Trinkgeld ist unüblich in Australien.

Vorbereitung

Es gibt viele Agenturen, die mit der UTS zusammenarbeiten. Das Ranke-Heinemann Institut ist sicherlich das Beste. Es ist das einzige, was dir gesichert 10% der Studiengebühren am Ende des Semesters zurückzahlt. Dies ist parallel zum Auslands BAföG oder Stipendium von einem Begabtenförderungswerk möglich. Außerdem ist die Abwicklung der Bewerbung durch das Ranke-Heinemann Institut wesentlicher professioneller, als zu mindestens bei einer anderen Agentur, über die ich es vorher versucht hatte. Das Wichtigste war in weniger als einer Woche geregelt. Mein Kontakt war Ewa Kittner im Büro Essen, die immer sehr schnell und kompetent auf meine Fragen geantwortet hat.

Grundsätzlich an dieser Stelle vielleicht eine Bemerkung zum australischen Lifestyle. Die Australier sind sehr nett und hilfsbereit. Es wird dir nicht schwer fallen, mit Leuten in Kontakt zu kommen und ein tolles Auslandsemester zu erleben. Have fun and enjoy.

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.