Ich bereue es, dass ich nur ein halbes Jahr hier war!
Studentin in Sydney

Antonia Sopp | Lehramtsstudentin


Wo
The University of Technology Sydney

Zeitraum
2017 - 2018

Was
Gymnasiallehramt Englisch und Spanisch

Studienprogramm
Auslandssemester

Förderung
IRH Förderprogramm

31.12.2017

Hallo Weltenbummler!

Portrait mit Kakadu

In diesem Erfahrungsbericht möchte ich über mein Abenteuer an der University of Technology in Sydney erzählen!

Wahrscheinlich interessiert ihr euch auch für ein Auslandssemester in Australien und seid deswegen auf diesen Bericht gestoßen. Ich möchte euch etwas zum Allgemeinen Ablauf der Bewerbung erzählen, den man in drei Schritte einteilen kann. Auch Tipps für das Visum und die Unterkunft, meine Erfahrungen an der UTS und Tipps für Sydney erwarten euch.

Bewerbungsablauf

Da meine Heimatuniversität leider keine Partneruni in Australien hat, musste ich mein Auslandssemester als Freemover starten. Im Internet habe ich verschiedene Seiten durchsucht und mich dann für Ranke Heinemann entschieden, da man für 1 Semester 5% der Studiengebühren (10% bei 2 Semestern) als Form eines Stipendiums bekommt. Dieses Stipendium bekommt jeder, der sich in das Förderprogramm aufnehmen lässt.

Um in das Förderprogramm aufgenommen zu werden, muss man nur sein Abiturzeugnis, einen Sprachnachweis, einen Study Transcript über die bestandenen Kurse auf Englisch, das Bewerbungsformular der Wahluni und des Instituts Ranke-Heinemanns, eine beglaubigte Kopie des Reisepasses und ggf. ein Motivationsschreiben einreichen. Eine hilfreiche Checkliste und alle Dokumente findet man auf der Internetseite von Ranke-Heinemann. Sobald alles erledigt ist, wird man in das Förderprogramm aufgenommen.

Ich finde das Förderprogramm sehr gut und habe mich jeder Zeit gut beraten gefühlt und konnte bei Problemen und Fragen, welche am Anfang des Bewerbungsprozesse häufig auftauchen, jederzeit eine Mail schreiben oder anrufen.

Sobald man sich für eine Universität entschieden hat und eine Zusage hat, geht es auch schon darum das Visum zu beantragen und eine Krankenversicherung abzuschließen. Man kann sich bei einem Study Abroad zwischen einem Studenten Visum (AUD 550) und einem Work and Travel Visum (AUD 390) entscheiden. Ich habe mich für ein Studenten Visum entschieden, mit dem man 20h/Woche und unbegrenzt in den Semesterferien arbeiten kann. Mit einem Work and Travel Visum könnte man unbegrenzt arbeiten, jedoch kann man dieses meines Wissens nur einmal beantragen. Für das Visum muss man unter anderem auch darlegen, wie viel Gehalt man im Monat zur Verfügung haben wird und wie viel Vermögen man momentan besitzt. Bei der Krankenversicherung habe ich mich für Medibank entschieden, da es von UTS angeboten wurde. Die Versicherung kostete für meinen ganzen Aufenthalt AUD 360. Sie ist leicht online abzuschließen, man muss innerhalb der ersten Woche in Sydney dann nur nochmal seine Adresse aktualisieren und schon bekommt man die Karte zugeschickt. Sollte die Bewerbung bei UTS erfolgreich sein, bekommt man einen Offer-Letter zugeschickt. Um das Angebot anzunehmen, muss man die Krankenversicherung nachweisen und die Studiengebühren überweisen. Die Studiengebühren steigen jedes Jahr an. Ich habe mich für die 3 Kursoption mit 18 Credit Points entschieden und musst AUD 7,416.00 zahlen. Jedoch musste ich Kurse mit insgesamt 4 Credit Points mehr belegen und dadurch AUD 1,648.00 nachzahlen. Die bevorzugte Zahlungsmethode von UTS ist flywire. Um die Gebühren zu bezahlen geht man auf die Internetseite von flywire, sucht die UTS und gibt den Betrag ein und schon überweist man das Geld. Innerhalb einiger Tage ist das Geld dann auf dem Konto. Jedoch überweist man nur die Gebühren für die 3-Kurs Variante, die restlichen Gebühren werden innerhalb der ersten Woche in Sydney überwiesen.

Wohnungssuche in Sydney

Eine bezahlbare Wohnung in Sydney zu finden kann echt schwer sein. Bevor man auf Wohnungssuche geht, sollte man wissen, dass in Australien die Mietpreise wöchentlich angegeben werden. Ich habe mir keinen Stress gemacht und habe mich für UTS Housing entschieden. UTS selbst bietet 4 verschiedenen Studentenwohnheime mit verschiedenen Preisen und Zimmern an. Außerdem gibt es noch weitere Wohnheime, welche nicht direkt zu UTS gehören. Ich habe mich für GUMAL und eine 8-Share-Flat entschieden. Der Bewerbungsprozess bei UTS Housing ist einfach. Man bezahlt eine Bewerbungsgebühr von AUD 40, gibt seine Daten ein und eine Auswahl an Zimmern. Nach ein paar Wochen erhält man dann seine Zusage. Das coole an UTS ist, dass jeder internationale Student garantiert einen Platz im Wohnheim bekommt. Falls man das Angebot dann annimmt, zahlt man nochmals eine Annahmegebühr von AUD 120 und eine Kaution von 4 Wochen. Für mein Zimmer habe ich wöchentlich AUD 251 bezahlt. Man darf sich aussuchen, wie man sein Zimmer zahlen möchte. Entweder im Voraus, wobei es einen Rabatt von einer Woche gibt, oder in drei Raten.

Ich finde das Housing wirklich super! Gerade am Anfang gibt es viele Veranstaltungen, zu denen man nur als Bewohner darf, und man lernt schnell viele Leute kennen und fühlt sich heimisch! Gumal hatte 24h Security, welche immer ein Auge auf die Leute hatte, die das Gebäude betreten und verlassen und die einen immer freundlich geholfen haben. Außerdem befinden sich alle Gebäude in unmittelbarer Nähe zur Uni. Es gibt einen Waschraum, wo man für $2 seine Wäsche waschen kann, eine große Dachterrasse, sowie Billiard und einen Computerraum. Die Küchen sind vollständig ausgestattet und meistens sind von den Vorgängern schon Besteck, Töpfe und Teller vorhanden. Wenn man ankommt, geht man am besten zu Kmart im Broadway Shopping Center und kauft sich dort Kissen und Bettdecke! Dies ist die günstigste Variante. Während ich in Gumal wohnte, wurden die Zimmer renoviert, was öfters mal sehr laut wurde. UTS hat sich dafür öfters entschuldigt, indem wir mehrmals kostenlos Pizza bekamen. Die Beschwerden werden also wirklich ernst genommen. Das Einzige, was mich etwas störte war, dass man die Miete weiterhin zahlen musste, wenn man früher auszieht, da man das Zimmer nur für ein Semester mieten kann und nicht kürzer. Sollte man einen Nachmieter finden, müsste man auch $500 bezahlen.

Studium an der UTS

In Deutschland studiere ich Gymnasiallehramt für Englisch und Spanisch. An der UTS habe ich International Studies studiert. Ich habe drei Kurse belegt: Contemporary Spain, Spanish Language and Culture und Academic English.

Alle Kurse haben mir sehr gut gefallen! Das Niveau an der UTS ist ein anderes als in Deutschland. Anders als daheim, hat man hier öfters Tests und man muss Assignments abgeben. Die Assignments sind meistens Essays mit 1000 bis 3000 Wörtern oder Vorträge. In meinen Kursen fürs spanisch Studium war ich die einzige Austauschstudentin. Die Australier sind aber alle sehr freundlich und man lernt schnell Leute kennen. In Academic English war ich nur mit Austauschstudenten. Diesen Kurs würde ich generell empfehlen, selbst wenn man nicht Lehramt studiert. Man lernt, wie man akademische Texte auf Englisch schreibt und man bekommt viel Hilfe für die Assignments. Außerdem bezieht sich der Kurs sehr auf Australien, da man sich für seine Assignments mit einem australischen Thema beschäftigen muss und man lernt viel über das Land, in dem man nun studiert.

Da man häufig Aufgaben abzugeben hat, wird man auch einige Zeit in der Bibliothek verbringen. Das ist an der UTS aber kein Problem, da diese sehr modern ist. Es gibt iMacs, einen Greenspace der 24h offen ist und einen Gamesroom mit Xbox und Co! Im Allgemeinen sind die Räume der UTS sehr modern und innovativ und es herrscht eine angenehme Lernatmosphäre.

Tipps für Sydney

Sydney ist eine tolle Stadt, aber leider auch etwas teurer. Wenn man etwas Geld beim Essen sparen möchte, sollte man bei Aldi oder im Paddy’s Market einkaufen. Paddy’s Market befindet sich bei der Bibliothek und ist geöffnet von Mittwoch bis Sonntag. Besonders Sonntagabends gibt es super Angebote. Möchte man beim Transport sparen, dann sollte man teurere Fahrten wie in die Blue Mountains oder nach Manly auf Sonntag verlegen, da man dort am ganzen Tag nur $2.60 bezahlt. Ansonsten bezahlt man nach jeder 8ten Fahrt nur noch die Hälfte. Leider bietet die UTS, im Gegensatz zu anderen Unis, keine Studenten Opalcard an.

Im Allgemeinen hat mir mein Auslandssemester an der UTS sehr gut gefallen und ich bereue es, dass ich nur ein halbes Jahr hier war! Ein Jahr ist empfehlenswert, da man so die Stadt und das Land noch besser kennenlernen kann und man das Gefühl von einem zu Hause am anderen Ende der Welt wirklich aufbauen kann. UTS ist eine sehr gute Uni, an der man viele Sachen lernt und die sehr anders als die deutsche Uni ist.

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.