Ein wunderschöner, grüner und faszinierender Schmelztiegel der Kulturen

Maximilian Lewandowski | Student der TH Köln


Was
Mechanical Engineering

Studienprogramm
Auslandssemester

Förderung
IRH Förderprogramm

31.07.2019

Ich kann die Erfahrung jedem empfehlen

Dass ich während meines Masterstudiums ein Auslandssemester machen kann, war mir zu Beginn nicht klar. Ich habe zwar während meines Bachelors bereits Auslandserfahrungen in Form eines Praktikums in Amerika sammeln können, aber dabei insgeheim die Austauschstudenten beneidet. Als mich dann im ersten Semester an der TH Köln ein Professor auf die Möglichkeit eines Auslandssemester ansprach, war meine Motivation geweckt. Das es dann nach Downunder gehen sollte war wir sofort klar, zu viele meiner Freunde waren als Work`n Traveler hier und haben mir von diesem faszinierenden Kontinent erzählt. Bei der anschließenden Suche nach der richtigen Uni in Australien habe ich Kommilitonen kennengelernt, die bereits an der Swinburne waren und mir viel positives erzählen konnten. Leider musste ich jedoch feststellen, dass zu diesem Zeitpunkt noch keine Partnerschaft der beiden Unis bestand. Glücklicherweise lernte ich jedoch auf einer Messe das Ranke Heinemann Institut kennen und erhielt sehr viele hilfreiche Informationen. Die persönliche Beratung und die Aussicht auf eine auf eine Studienförderung von 5-10% der Studiengebühren hat mich überzeugt mein Abenteuer Auslandssemester zusammen mit dem RHI zu starten. Als der Bewerbungsprozess dann los ging und ich die ein oder andere Frage hatte, hat sich dies bereits bezahlt gemacht. Viele Fragen, die mir von der Beratung an meiner Universität nicht beantwortet werden konnten, waren per Email oder Telefonat mit dem RHI schnell beantwortet.

Leben in Melbourne

Melbourne ist ein wunderschöner, grüner und faszinierender Schmelztiegel der Kulturen den ich so noch nirgendwo erleben konnte. Das Melbourne auch die Stadt mit vier Jahreszeiten an einem Tag genannt wird, wurde mir sehr schnell klar als ich Ende Februar, noch vom deutschen Winter in gezeichnet, bei 35 °C am Flughafen vom Uni Pickup Service abgeholt wurde. Auf der Fahrt zum Swinburne Campus, wo ich bereits in Deutschland ein Zimmer im Wohnheim gebucht hatte, hat es dann spontan zu hageln angefangen. Mit dem verrückten Wetter muss man sich in Melbourne zurecht geben, das fällt bei der großen Auswahl von Aktivitäten allerdings sehr leicht. Vom Brighton und St. Kilda Beach, über den im Osten geltenden Regenwald, der Graffiti Kunstwerke im CBD oder dem Nachleben in Fitzroy gibt es hier genügend Dinge zu unternehmen.

Studium

Da ich zum Antritt des Auslandsstudiums bis auf die Masterthesis alle Klausurleistungen erfüllt habe, hatte ich nahezu freie Wahl bei der Kursauswahl. Um meinem Studium mit dem Schwerpunkt Produktentwicklung im Maschinenbau möglichst zu erweitern, entschloss ich mich dazu interdisziplinäre Fächer zu wählen. Letztendlich habe ich mich für zwei Kurse aus der Fakultät Design und ein Ingenieursfach entschieden. Bereits zur ersten Vorstellung konnte ich riesige Unterschiede zu der Unterrichtspraxis in Deutschland feststellen. In der Fakultät Design gibt die Swinburne University den Studenten jede Möglichkeit kreativ zu sein. Vor allen möchte ich hierbei die exzellente Ausstattung und Unterstützung hervorheben, die innerhalb des Design Studio geboten werden. Beim dem zu Beginn des Semester ausgebauten Design Studio handelt es sich um eine große Werkstatt in denen Studenten frei Ihre Projekte bearbeiten können. Egal ob eine Holzwerkstatt zum Bau von Möbeln, eine 6Achs CNC Fräse, mehreren 3D Druckern/Verfahren oder schlicht Schaumstoff und Schleifpapier, hier arbeiten täglich mehrere Studentengruppen an Ihren Projekten und fast alles wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Fakultät des Maschinenbaus hingegen zeigte mir leider das komplette Gegenteil. Die Vorlesungen waren trocken, langweilig und die Studenten haben oft nur im Chorus wiederholt was der Professor sagte. Trotzdem das Fach als Masterfach angeboten wurde war es Inhaltlich leider eher an Erstsemester gerichtet. Freunde die andere Maschinenbau Fächer besuchten berichteten mir ähnliches. Im Rückblick bin ich froh, dass ich mich dafür entschied die Fokus aus Interdisziplinäre Fächer zu legen.

Allgemein ist das Studium an der Swinburne sehr gut organisiert. Es zeigt sich an vielen Details, dass die Uni darin interessiert ist ihren Studenten ein rundum gutes Studentenleben zu gewehrleisten. Der Campus erinnert an einen kleinen Park mit vielen kleinen Cafés und Takeaways. Sobald die Sonne sich im Sommer zeigt, werden von der Uni überall Sitzsäcke und Spiele verteilt und als es ab Mai dann etwas kühler wurde, wurde täglich ein Pavillon mit Heizpilzen und free Hot Chocolat aufgestellt. Darüber hinaus möchte ich die vielen Social Clubs an der Uni hervorheben. Yoga-, Ski-, Explorers-, Roket- und Indian Culture-Clubs sind nur einige der Clubs, die von Studenten hier geführt werden.

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass meine Zeit in Australien eine der besten Erfahrung ist, die ich bis jetzt in meinem Leben machen konnte. Als Austauschstudent hat man die Möglichkeit, das Land und die Kultur aus einer Perspektive zu erfahren die sonst nicht möglich wäre. Ich kann die Erfahrung jedem empfehlen. Abschließend möchte ich mich für die Unterstützung, die ich vom Ranke Heinemann Institut erhalten habe, bedanken. Der Bewerbungsprozess und die Uniauswahl ist so sehr viel schneller abgelaufen, als ich dies von einigen Kommilitonen gehört habe.

Darüber hinaus noch einige Empfehlungen für jeden der sich interessiert:

- BAföG Antrag so früh wie möglich stellen. Ich bekam meine Zusage erst im Juli und habe es im Dezember beantragt.

- In Melbourne kann es ab Mai bereits relativ kühl werden. Kalkuliert das in eure Reiseplanungen mit ein und besucht Tasmania und Co. solang es noch warm bleibt.

- Als Student abroad bekommt man keine Concession für die public transprotation. Ein Tages Ticket kostet also $8,80 statt $4,40. Je nachdem wie oft Ihr die Woche Uni habt kann dich das summieren falls die Wohnung zu weit entfernt ist. Eine Wohnung im CBD ist es trotzdem wert, da fast jede Vorlesung aufgenommen wird und oft keine Anwesenheitspflicht besteht. Das Canvas Portal funktioniert relativ gut verglichen zu den alternativen an deutschen Unis.

- Es lohnt sich am Sonntag zum Queen Victoria Market vorbei zu schauen, da dieser montags geschlossen ist gibt es hier sehr viele Schnäppchen zu ergattern.

- Für die WG Suche hilft: flatmatefinders.com

- Leider werden deutsche Auslandsversicherungen von der Swinburne University nicht akzeptiert. Die OSHC kostet nur $ 300. Eine zusätzliche Versicherung abzuschließen ist sehr empfehlenswert, da die OSHC im Ernstfall fast nichts übernimmt. Für die Kleinigkeiten hingegen übernimmt die OSHC auch einen Besuch beim Doktor auf dem Campus.

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.