Ratgeber Studium in Australien

Melbourne

Melbourne – Sightseeing-Tipps und kulturelle Highlights

„If I have learned one thing about Melbourne so far it is, Melbourne never gets boring. Melbourne is Australia´s capital of arts and design and also of sports. Great places to visit in Melbourne are Hosier Lane, if you are into street art and want to see probably the most colorful graffiti in the world, the beautiful Flinders Street Station, Federation Square with the Australian Centre of the Moving Image (entry is free), Queen Victoria Market or St. Kilda if you want to go to the beach and see some penguins for sunset.“ (Sebastian Ortner, La Trobe University, 2016-2018)

„Melbourne ist eine sehr artistische Stadt, mit viel Straßenmusikern/Straßenkünstlern und kleinen Gassen mit Graffiti.“ (Cornelia Wellecke, Monash University, 2017-2019)

„Mir gefällt die Stadt sehr gut (und sie ist ja schließlich the most livable ever, wie man ständig hört). Was zuerst auffällt ist das tolle Wetter - zumindest im Vergleich zu Deutschland. Die Winter sind zwar kalt und nass, aber der Sommer ist dafür lang und wunderbar heiß. Das gute Wetter kann man in den unzähligen Parks, Biergärten oder am Strand genießen.“ (Anna Bittner-Stephan, The University of Melbourne, 2017-2018)

Melbourne – Cafes und Restaurants

„Melbourne ist vor allem für die ganzen kleinen Cafes und seinen guten Kaffee bekannt. Wer also nach Melbourne kommt, sollte definitiv ein paar Cafe-Besuche einplanen.“ (Cornelia Wellecke, Monash University, 2017-2019)

„In Melbourne selbst dreht sich viel um Essen und Trinken. Die Konzentration von Restaurants, Bars, Pubs und Cafes ist kaum zu überbieten und man kann sich durch alle erdenklichen Küchen mampfen. Der Australier trinkt auch gerne (Kaffee und Alkohol), was sich in vielen der Uni-Events widerspiegelt.“ (Anna Bittner-Stephan, The University of Melbourne, 2017-2018)

„Die Stadt ist multikulturell und auf den Straßen ist immer viel los, da es viele Cafés und Bars gibt, die immer gut besucht sind.“ (Fee Müller, Victoria University, 2017-2018)

Melbournes Strände

"An den heißen Tagen trifft man sich dann zum Sonnenbaden in St. Kilda oder an einem der umliegenden Strände und lässt den Tag mit Sonnenuntergang in einer der Bars dort ausklingen. Was die Stadt für mich so außergewöhnlich macht, sind ihre zwei Seiten. Lebendiges, oft typisch hektisches Stadtleben zwischen und rund um den Hochhäusern des CBDs und keine 15 Fahrradminuten südlich der Stadt, ein Urlaubsparadies." (Stefan Poeppl, University of Melbourne, 2018-2018)

“One of them is Brighton Beach, on which over 70 colorful beach houses are lined up. Apparently one of those small houses is worth half a million and they are a great opportunity to take a nice picture.“ (Sebastian Ortner, La Trobe University, 2016-2018)

Melbournes Events

„Es gibt eigentlich jedes Wochenende ein Event, wobei die meisten in der Nähe des Federation Square stattfinden. Da zurzeit Winter ist, gibt es dort zum Beispiel eine kleine Eislaufbahn. Im Februar ist die White Night, ein großes Festival in Melbourne, wo überall in der Stadt Installationen wie zum Beispiel Lichtinstallationen, Musik etc ausgestellt werden. Ansonsten gibt es viele internationale Events, wie zum Beispiel ein Japanisches Festival, wo man traditionelles Essen genießen kann.“ (Cornelia Wellecke, Monash University, 2017-2019)

„Melbourne hat noch ein paar Events, die es innerhalb Australiens besonders machen: Das Grand Final. Melbourne ist die Hauptstadt des Australian Football (soweit ich informiert bin) und so ziemlich jede Woche kann man irgendein Spiel anschauen. Das alles erreicht dann seinen Höhepunkt im alljährlichen Grand Final, das in Victoria ein Feiertag ist. Melbourne Cup Carnival. Im Frühling findet 2 Wochen lang der Melbourne Cup Carnival statt. Das ist kein Fasching sondern ein Pferderennevent. Auch wenn man nichts von Pferderennen versteht ist es eine tolle Ausrede für alle Melbournians, sich schick anzuziehen und zu betrinken. Das größte und wichtigste Rennen ist der Melbourne Cup - natürlich auch wieder ein Feiertag, damit man es ja nicht verpasst. White Night. Jeden Sommer wird für eine Nacht die Innenstadt abgesperrt und eine Art riesiges Straßenfest inszeniert. Vor allem gibts es viele Lichtinstallationen an den größeren Gebäuden. Ansonsten finden das ganze Jahr unzählige Food-/Movie-/Comedy-Festivals statt - wie sich das für eine Stadt mit 4,5 Millionen Einwohnern gehört, ist eigentlich immer etwas los.“ (Anna Bittner-Stephan, The University of Melbourne, 2017-2018)

Melbournes sportliche Seite

„Melbourne is also the home of some spectacular events like the Australian Open or the first race of the Formula 1 season. I went to the race which was in March and it was very cool to come so close even. Tickets should be bought around Christmas time when there are special offers like 2 for 1 for 74AU$.“ (Sebastian Ortner, La Trobe University, 2016-2018)  

„Melbourne ist die Hauptstadt des Australian Football (soweit ich informiert bin) und so ziemlich jede Woche kann man irgendein Spiel anschauen. Das alles erreicht dann seinen Höhepunkt im alljährlichen Grand Final, das in Victoria ein Feiertag ist.“ (Anna Bittner-Stephan, The University of Melbourne, 2017-2018)

„Zudem gibt es ein großes kulturelles Angebot sowie viele Veranstaltungen. Jährlich finden in Melbourne die Australian Open im Tennis sowie der Grand Prix der Formel 1 statt.“ (Fee Müller, Victoria University, 2017-2018)

Melbourne – Verkehr und Fortbewegungsmittel

"Die Bezahlung [beim ÖPNV] erfolgt quasi auf Vertrauensbasis über eine Prepaid-Karte („myki“) in Größe einer Kreditkarte, welche beim Ein- und Aussteigen an kleine Sensoren gehalten werden muss. Hier sollte erwähnt werden, dass diese Vertrauensbasis häufig durch Kontrollen gefestigt wird.Neben der Tram gibt es auch Busse, welche ich jedoch kaum nutze. Zudem gibt es für weitere Entfernungen Züge. Hierbei kann aber nur ein Teil der Züge mit der „myki“-Karte genutzt werden. Wenn/falls man es weiß, ist dies leicht an der unterschiedlichen Farbgebung zu erkennen. Da ich dies bei meiner ersten Fahrt nicht wusste, wurde ich von einem australischen Schaffner in gewohnt freundlicher australischer Manier darauf hingewiesen und bin zum Glück einer Strafe entgangen." (Benjamin Greiner, RMIT, 2017)

„Melbourne ist mit über 4,5 Millionen Einwohnern nach Sydney die zweitgrößte Stadt in Australien. Da es aber viele verschiedene Vororte gibt und die Bevölkerung auf einer größeren Fläche verteilt ist, kommt einem die Innenstadt nicht wirklich groß vor. Alles ist gut zu Fuß erreichbar und hinzukommt, dass es im Zentrum eine ‚Free Tram Zone‘ gibt und somit alle Straßenbahnen kostenlos genutzt werden können.“ (Fee Müller, Victoria University, 2017-2018)

Trips aus Melbourne

„Wer in den Semesterferien Zeit hat, sollte sich ein Auto mieten und die Great Ocean Road anschauen. Außerdem lohnt es sich nach Phillip Island zu fahren. Dort kann man sich die kleinsten Pinguine in der Welt anschauen.“ (Cornelia Wellecke, Monash University, 2017-2019)

„There are also beautiful places around Melbourne that are worth a visit. One of them is Brighton Beach, on which over 70 colorful beach houses are lined up. Apparently one of those small houses is worth half a million and they are a great opportunity to take a nice picture. Another place to visit is the Grampians National Park which is bigger than Denmark and offers some spectacular views, hikes and wildlife. The duration to get there is approximately three hours by car and cars can be rented from various companies but shouldn’t cost more than 80AU$ per day including insurance. Another great day trip with a car is the Great Ocean Road, which offers spectacular views of the coast between Melbourne and Adelaide.“ (Sebastian Ortner, La Trobe University, 2016-2018)  

„Das gute Wetter kann man für kleine Wochenendreisen nutzen: Man kann im Umland sehr gut wandern, klettern, die berühmte Great Ocean Road entlangfahren oder lokale Weingüter austesten. Wenn es einen ein bisschen weiter wegzieht, ist man in einer Stunde nach Tasmanien geflogen oder in 1,5 Stunden in Sydney, was alles tolle Urlaubsorte sind.“ (Anna Bittner-Stephan, The University of Melbourne, 2017-2018)