Ein Traum wird wahr
Tanja Habermeyer

Tanja Habermeyer | Masterstudentin


Was
Medien und Kommunikation

Studienprogramm
Auslandssemester

Förderung
IRH Förderprogramm

31.07.2018

'Congratulations on your offer to study at Swinburne University ...'

Yarra River in Melbourne

Australien – ein Land, dessen Kultur, Lebensart und Landschaft mich schon immer außergewöhnlich gereizt haben. Ein Auslandssemester an der Swinburne University of Technology, die inhaltlich perfekt zu der fachlichen Ausrichtung meiner Universität und meines Lehrstuhls passt, in Melbourne, der Stadt, die 7x in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde. Es klang wie ein Traum.

Der Beginn und die Bewerbung

In einer Informationsmail über die Förder- und Service-Möglichkeiten des Instituts Ranke-Heinemann, die über den Mailverteiler meines Fachbereichs verschickt wurde, bin ich auf das Angebot des Instituts aufmerksam geworden. Nach einem ersten Qualifikations-Check online habe ich selbst eine Universität gewählt, die inhaltlich perfekt zu meinem Master passt und auch im internationalen Ranking Top-Bewertungen hat: die Swinburne University of Technology. Ich bin an das Institut mit der Anfrage um Bewerbungsunterstützung herangetreten und habe die Antwort erhalten, dass sie selbstverständlich bei jeder australischen und neuseeländischen Universität unterstützen.
Meine Fragen zum Bewerbungsablauf wurden mir immer sehr schnell und kompetent per E-Mail oder telefonisch beantwortet. Ich habe meine Unterlagen bei dem Institut Ranke-Heinemann eingereicht und sie haben für mich dann die Bewerbung an der Swinburne University of Technology vorgenommen. Bei dem kompletten Bewerbungsprozess wurde ich kostenlos vom Institut unterstützt. Meine Unterlagen konnte ich auf Deutsch beglaubigt an das Institut senden und sie wurden mir kostenlos auf Englisch übersetzt, beglaubigt und bei der australischen Universität eingereicht.
Ich habe das Institut für meine Auslandssemester-Bewerbung gewählt wegen den finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten, die sie zusätzlich zum Bewerbungsservice anbieten: bis zu 10% Studienbeihilfe, ein verlostes Reisekosten-Stipendium und ein Voll-Stipendium der Studiengebühren bei herausragenden Studienleistungen.
Ich hatte das Glück, für das Stipendium der Studiengebühren ausgewählt zu werden. Mir wurde das Stipendium rechtzeitig wie angekündigt in zwei Raten ausbezahlt: die erste Rate zum Census Day einen Monat nach Studienbeginn, die zweite Rate am Ende des Semesters.
Zu meinen Erfahrungen in der Vorbereitung und Durchführung des Auslandssemesters habe ich einen persönlichen Reiseblog erstellt. Hier könnt ihr gerne meine Eindrücke, Wahrnehmungen und Tipps im Detail nachlesen und auch bei Fragen mit mir Kontakt aufnehmen: tannistraveltales.wordpress.com

Zusage – und was jetzt?

'Congratulations on your offer to study at Swinburne University ...' Anfang September 2017 war es so weit! Ich habe die Zusage von der Swinburne University of Technology in Melbourne erhalten!! Ab Anfang Juli hatte ich mich beim Institut Ranke-Heinemann informiert.
Ich war überglücklich und habe mich gleich mit den anschließenden relevanten Fragen beschäftigt: Immatrikulation, Visum, Flug, Bankkonto, Wohnung. Meine genauen Erfahrungen hierzu beschreibe ich hier: tannistraveltales.wordpress.com/2018/01/28/zusage-und-was-jetzt/
Das Institut Ranke-Heinemann bietet auch bei den relevanten Fragen nach der Zusage Unterstützung an. Um schon bei der Überweisung der Studiengebühren zusätzliche Gebühren zu sparen, kann man sich zum Beispiel bereits aus Deutschland ein australisches Bankkonto einrichten – mit dem Partner des Instituts ANZ. Insbesondere für Studenten, die im Auslandssemester arbeiten möchten, ist das sehr zu empfehlen. Bei ANZ ist das Einrichten eines Bankkontos kostenlos und bereits aus Deutschland möglich. An meinem ersten Tag bin ich dann gleich zur Filiale bei meinem Campus ums Eck, um mein Bankkonto hier zu aktivieren und meine australische Kreditkarte abzuholen.
Das passende Visum für das Auslandssemester in Australien ist das Student visa (subclass 500), auf das man sich nach der Immatrikulation bewerben kann. Obwohl die Bearbeitungszeit offiziell vier Wochen dauert, habe ich mein Visum bereits Stunden nach der Beantragung erhalten.
Für die Flugbuchung ist es wichtig zu wissen, ob am Anfang des Semesters bereits ein Orientation Kurs für ausländische Studenten geplant ist. Hierzu habe ich auch die Uni dann nochmal direkt kontaktiert, da ich nicht zeitlich passend zur offiziellen Einführung in Australien ankommen konnte. Die Swinburne University hat aber gemeint, dass deutsche Studenten wegen den Prüfungen häufiger später ankommen, und mir mitgeteilt, an wen ich mich bei meiner Ankunft wenden kann. Ich bin mit Emirates über Dubai nach Melbourne geflogen (neben Handgepäck 30 kg Freigepäck, zu empfehlen: Hartschalenkoffer).

Ankunft & Wohnung

Ich habe mich bereits aus Deutschland für ein Zimmer auf dem Campus der Swinburne University beworben und habe als ausländische Studentin bereits nach wenigen Tagen die Zusage bekommen. Man kann sich natürlich auch erst einmal vor Ort ein Zimmer suchen, aber mir war es lieber, gleich einziehen zu können, wenn ich ankomme. Auch für das Gemeinschaftsgefühl im Auslandssemester ist es auf jeden Fall zu empfehlen am Campus zu wohnen, da dort der Großteil der internationalen Studenten wohnt. Ich habe dort in einem ’shared apartement‘ mit drei weiteren Studenten gewohnt – sehr modern und großzügig angelegt.  Grundsätzlich muss man in Australien und insbesondere in Melbourne mit deutlich höheren Lebenshaltungskosten rechnen. Die Miete pro Person wird meistens pro Woche angegeben, bei mir auf dem Campus aber trotzdem monatlich bezahlt.
Ich habe einige Tage vor meiner Ankunft, wie empfohlen vom Wohnheim, ein Bett-Set (Kisse, Decken, Bezüge etc.) vorbestellt, das dann bei meiner Ankunft schon da war. In der Wohnung sind keine Küchenutensilien vorhanden, mit diesen muss man sich also erst im Supermarkt ums Eck (z.B. Woolworth) oder auch bei Target oder Ikea (ein paar Haltestellen entfernt) eindecken.
In meiner ersten Woche in Melbourne fand an der Swinburne University eine Orientation Week für neue Studenten mit zahlreichen Parties und Events. Derartige Tage sind natürlich eine super Gelegenheit, um neue Leute kennenzulernen!!

Kurse

Als Tipp zur Kursauswahl: Sich auf der Uni-Website zu möglichen Kurs-Voraussetzungen informieren und ob die Kurse im jeweiligen Semester auch angeboten werden. Außerdem an der eigenen Uni in Deutschland abklären, ob die Kurse auch angerechnet werden können (Studienberatung/Erasmus-Beratung/Prüfungsausschuss). Mein Prüfungsausschussvorsitzender hat mir schon zu meiner Bewerbung unterschrieben, dass ich mir relevante Module auch anrechnen lassen kann.
Zur Bewerbung an einer australischen Uni muss man schon vorab die gewünschten Kurse auswählen, weil man sich bei der Bewerbung im Grunde gleich auf die Kurse bewirbt (im Australischen ‚units‘). In Australien besteht ein volles Semester aus vier Kursen. Für das Visum ist es mindestens notwendig, drei Kurse zu belegen. An vielen Unis sind die Studiengebühren auch noch einmal geringer, wenn nur drei Kurse belegt werden.
Ich habe an der Swinburne University Media and Communication in meinem Study-Abroad Semester studiert und drei Kurse mit jeweils 12 Leistungspunkten absolviert. Meine Kurse waren: Professional Communication Practice, The Media in Australia, Introduction to Game Studies.

Meine Kurse sind so aufgebaut, dass sie immer aus einer ‚lecture‚ bestehen (1-2 Stunden/Woche) und einem ‚seminar‚ oder ‚tutorial‚ (ebenfalls 1-2 Stunden/Woche) (’seminar‘ und ‚tutorial‘ werden hier im Grunde austauschbar verwendet). Andere Mitstudenten haben außerdem Kurse mit mehrstündigen ‚labs‘ – das bedeutet meistens Arbeiten am PC in Gruppen im Kurs. Im Vergleich zu dem coursework an deutschen Unis, in denen die großen Prüfungen oder Hausarbeiten meistens am Ende des Semesters / in den Semesterferien liegen, ist die Arbeit allgemein deutlich mehr auf das Semester verteilt. Das Semester hier in Australien ist in Wochen unterteilt und man bekommt am Anfang einen Überblick, welche Aufgabe in welcher Woche ‚due‘ (abzugeben) ist. Prüfungsleistungen sind hauptsächlich Präsentationen, Essays, Tests und wöchentliche Discussion-Posts im Online-Forum.

Den Stundenplan habe ich schon vorher aus Deutschland festgelegt. Für Verschiebungen oder Änderungswünsche konnte der Stundenplan an der Swinburne University dann noch bis zum Ende der ersten Kurswoche abgewandelt werden. Danach dann nur noch bisherige Kurse abgewählt und keine neuen mehr aufgenommen werden (aber zu beachten: mindestens 3 Kurse notwendig zur Erfüllung des Visums!).

Melbourne und Umgebung, Leben am Campus

Kultur, Nachtleben, Festivals, Märkte, Strände. Meine Tipps für einen tollen Aufenthalt in Melbourne habe ich hier in meinem Blogartikel zusammengestellt:
https://tannistraveltales.wordpress.com/2018/04/15/tipps-fuer-einen-aufenthalt-in-melbourne/
Die Swinburne University of Technology liegt in dem Melbourner Vorort Hawthorn. Direkt am Campus liegt die Glenferrie Zug- und Tram-Station und man ist in 10 Minuten in der Innenstadt (Flinders Street Station). Der große Vorteil der Universität im Vergleich zu anderen Unis in Melbourne ist, dass es eine Campus-Uni ist. Man kann also am Campus wohnen, was der Großteil der internationalen Studenten auch macht und hat seine Kurse gleich alle vor Ort. Es ist sehr einfach, sich zwischen oder nach den Kursen zu treffen, man läuft am Campus ständig anderen internationalen Studenten über den Weg und es kann sich so ein schönes Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Auf dem dritten Stock der Residences, des Studentenwohnheims am Campus, (insbesondere im SPW-Gebäude) befindet sich ein großer Gemeinschaftsraum mit großer Terrasse und BBQ im Freien. Diese Area wird von allen Studenten am Campus sehr gerne zum Treffen vor den Parties und für BBQ-Abende genutzt. Auf dem dritten Stock befindet sich auch der Waschraum. In Hawthorn selbst kann man gut weggehen, es gibt viele Bars um den Campus – sehr beliebt ist bei den Studenten das Hawthorn Hotel oder auch Hawker am Dienstag. Am Wochenende zieht es die Studenten dann mehr in das Nachtleben der Melbourner Innenstadt.
Direkt von Melbourne aus kann man auch schöne Ausflüge unternehmen. Ein absolutes Muss ist ein (mindestens Tages-)Ausflug an die Great Ocean Road mit einer Besichtigung der 12 Apostel, eine der meistfotografierten Szenerien Australiens und absolutes Highlight. Studenten der Swinburne University bekommen immer wieder presigünstige Trips beispielsweise von Real Experience angeboten, die von den internationalen Studenten intensiv genutzt werden, um die Umgebung kennenzulernen. Neben der Great Ocean Road wurden hier zum Beispiel Trips zum Healesville Sanctuary, einem Tierpark mit typisch australischen Tieren, ein Surf Trip oder ein Trip zu den Mornington Peninsula Hot Springs angeboten. Um Melbourne gibt es wunderschöne Nationalparks, die in Wanderungen erkundet werden können, wie der Wilsons Promontory Nationalpark, der Grampians National Park oder auch die Halbinsel Mornington Peninsula. Ein sehr beliebtes  Ausflugsziel ist die Phillip Island mit einem Koala Sanctuary und der Pinguin Parade, die jeden Abend erlebt werden kann.
Über ein verlängertes Wochenende, dem Easter Break (Osterferien) oder auch nach dem Semester könnnen andere Highlights von Australien kennengelernt werden, wie Sydney, Brisbane mit der Sunshine Coast im Norden und der Gold Coast im Süden oder auch die Ostküste. Absolute Begeisterung rufen Trips auf die Fraser Island, die größte Sandinsel der Welt (nur befahrbar mit 4x4 Jeeps, Buchung von organisierten Trips zu empfehlen) oder die Whitsunday Islands hervor. Auch der ein Trip zum Ayers Rock mit Camping im Outback, das landschaftlich schöne Perth oder eine Flugreise nach Neuseeland oder auf die australische Insel Tasmanien sind absolut zu empfehlen.

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.