Die „No worries, mate“ Mentalität der Australier macht ein sehr entspanntes Leben möglich

Marian Hildenbrand | Masterstudent


Wo
The University of Queensland

Zeitraum
2018 - 2019

Was
Master in International Economics and Finance

Studienprogramm
Masterstudium

Förderung
IRH Förderprogramm

30.11.2019

Die University of Queensland genießt einen exzellenten Ruf

Schon während meines Bachelorstudiums und dem damit verbunden einjährigen Auslandsaufenthalt war mir klar, dass für mich ein Masterstudium im Ausland in Frage kommt. Aufgrund der großartigen Erfahrungen von Freunden und Bekannten, die schon in Australien gereist und gearbeitet haben, habe ich mich entschlossen, mich genauer mit der Idee eines Masterstudiums in Australien zu beschäftigen. Bei meiner Recherche stieß ich relativ schnell auf das Institut Ranke-Heinemann und war sofort von der finanziellen Unterstützung (10% der Studiengebühren für das erste Semester), der Seriosität und der erstklassigen Betreuung angetan. Nach mehreren Gesprächen und vielen Fragen meinerseits stand die Wahl fest: Ich werde mich für einen eineinhalbjährigen Master an der University of Queensland in International Economics and Finance bewerben. Nach dem Zusenden der erforderlichen Unterlagen hat das Institut Ranke-Heinemann den kompletten Bewerbungsprozess für mich übernommen, vielen Dank hierfür noch einmal. Anzumerken ist, dass man für ein Studium an einer australischen Universität über einen Nachweis über seine Englischkenntnisse verfügen muss. Ich hatte während meines Bachelors einen TOEFL-Test (internet based) absolviert, der als Nachweis ausreichte. Die Zusage habe ich nach 5 langen Wochen erhalten. Mit der Zusage aus Brisbane konnte ich mich dann für das Studien-Visum bewerben. Hier ist zu beachten, dass die Bearbeitung bis zu 6 Wochen dauern kann. Also sollte man sich, wenn möglich, schon frühzeitig darum kümmern.

Brisbane und Umgebung

Brisbane ist mit über 2 Millionen Einwohner die drittgrößte Stadt in Australien und begeistert mit ganzjährig gutem Wetter. So hat es im Winter tagsüber 20°C und im Sommer unterschreitet die Temperatur selten 25° Grad, auch nachts. Die CBD, Brisbanes Innenstadt, ist klein und überschaubar und ist übersät mit netten Cafés und Bars. Ein weiteres Highlight ist der Botanische Garten, der an die Innenstadt anschließt. Hier kann man die Blumenviefalt bewundern oder einfach abends den Sonnenuntergang auf einer der vielen Sitzmöglichkeiten genießen. Wer tierverliebt ist, dem kann ich den Besuch im Koala Sanctuary nur wärmstens empfehlen, der nur 15 Minuten von der Innenstadt per Bus zu erreichen ist. Für viele Locals ist der Mount Cootha eine weitere absolute Sehenswürdigkeit. Man kann entweder mit dem Bus zur Aussichtsplattform fahren, oder, bei entsprechendem sportlichen Interesse, eine 50-minütige Wanderung dorthin antreten. Die Anstrengung wird mit einem fantastischen Blick über Brisbane und die Umgebung belohnt. Für mich die spannendste Erfahrung war ein Wochenendtrip nach Moreton Island. Die Sandinsel liegt 80 Minuten von Brisbane mit dem Boot entfernt. Auf der Insel ist ein großer Nationalpark, der zum Wandern und Campen einlädt. Vorgelagerte Schiffwracks machen auch das Schnorcheln schmackhaft und am Abend kann man an dem sogenannten Wild Dolphin Feeding Programme teilnehmen. Man erhält die Chance, komplett freie und nicht dressierte Delfine zu füttern und hautnah mit ihnen im Meer zu stehen.

Wohnen

Da ich schon ein Zimmer vor meiner Ankunft in Brisbane haben wollte, habe ich mich schon aus Deutschland auf die Suche begeben. Die Universität of Queensland hat auf ihrer Internetseite einen separaten Bereich speziell für internationale Studierende, die auf Wohnungssuche sind, eingerichtet. Das hat die Suche vereinfacht. Ich habe mich entschlossen, in einem klassischen „Queenslander“, einem Kolonialbaustilhaus zu wohnen, was ich aufgrund der eigenen positiven Erfahrung nur jedem weiterempfehlen kann. Die Unterkunft liegt im Stadtteil Auchenflower. UQ ist von hieraus gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Da es jedoch einen wundervollen Radweg entlang des Brisbane Rivers gibt, habe ich mich entschieden, ein Rad zu kaufen und die Strecke so zu bewältigen.

University of Queensland

UQ ist mit Abstand die größte Universität in Queensland mit über 50000 Studenten. Hiervon sind 12000 international Studierende, was dem Campus ein besonderes internationales Flair verleiht. Zu Beginn jeden Semesters findet eine Orientation Week statt. Hier stellen sich alle Hochschulinitiativen, deren Vielfalt kaum überschaubar ist, vor. Das Spektrum reicht vom Harry Potter Fanclub bis zum Surfclub für die Sportbegeisterten. Die Orientation Week bietet sich überdies für den ersten freundschaftlichen Kontakt zu Kommilitonen in einer interessanten Workshop-Atmosphäre (z. B. „better than 5 minutes instant noodles“) an. Eine tägliche Freude bereitet es mir, über den großzügig anlegten Campus in St. Lucia zu schlendern. Mein Lieblingsplatz sind die Sitzgelegenheiten am UQ Lake. Im September und Oktober, wenn die Jacaranda Bäume lilafarben zu blühen beginnen, verleiht dies dem gesamten Campus einen besonderen Charme. Verglichen mit deutschen Studienbedingungen wird vermehrt auf kontinuierliche Assignments schon während der Vorlesungszeit Wert gelegt. So hat man über Präsentationen, „quizzes“, „research projects“ und Klausuren die Möglichkeit, die Zusammensetzung der Endnote zu beeinflussen. Zudem ist der Studienverlaufsplan nicht so starr wie während meines Bachelorstudiums in Frankfurt. So habe ich die Möglichkeit, das Studium nach meinen Wünschen zu individualisieren und auch Kurse aus anliegenden Fakultäten zu wählen. So habe ich zum Beispiel den Kurs Numerical Methods in Computional Science aus der Science-Fakultät problemlos wählen und mir anrechnen lassen können. Nach der Hälfte jedes Semesters hat man ein sogenanntes Mid Semester Break. Diese Pause bietet sich perfekt an, um zu reisen und sich somit mehr von Australien anzusehen. So bin ich mit Studienkollegen an die nahegelegene Gold Coast gefahren, um dort einen 4-tägigen Surfkurs zu absolvieren. Für die beiden kommenden Semester habe ich mir fest vorgenommen, an der Westküste Australiens aufgrund des hervorragenden Wellengangs für eine Woche Surfen zu gehen.

Fazit

Ich konnte in den letzten 6 Monaten so viele tolle und lebensweisende Erfahrungen sammeln, auf die ich unheimlich stolz bin. Die University of Queensland genießt in Australien aber auch weltweit einen exzellenten Ruf. Durch das dadurch gegebene internationale Umfeld macht mir das Studieren sehr viel Freude. Obwohl das Studium überaus anspruchsvoll und anstrengend ist, bedaure ich keineswegs die Entscheidung das Abenteuer gewagt zu haben, da Brisbane und die Nähe zum Meer mit dem ganzjährigen guten Wetter die universitären Verpflichtungen zur Nebensache werden lässt. Zudem macht die „No worries, mate“ Mentalität der Australier ein sehr entspanntes Leben möglich und macht es einem sehr einfach, sich in die australische Lebensweise zu integrieren. Zu guter Letzt möchte ich mich nochmals herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Miterbeitern des Instituts Ranke-Heinemann für die tolle Unterstützung bedanken und die damit verbundene Ermöglichung dieser für mich einzigartigen Erfahrung.

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.