Quokkas beobachten und im türkisen Wasser schnorcheln

Laura Oppermann | Studentin der Hochschule Bremen


Wo
Murdoch University

Zeitraum
2018

Was
Tourismus

Studienprogramm
Auslandssemester

Förderung
IRH Förderprogramm

31.12.2018

Eine spannende, schöne Erfahrung mit vielen wunderbaren Momenten

Mein Tourismusstudium an der Hochschule Bremen beinhaltet ein verpflichtendes Auslandssemster. Daher stand ich Ende 2017 vor der Frage: Wohin soll es gehen ? Da Australien nicht durch Erasmus gefördert wird, hatte ich mich zuerst dazu entschieden in Europa zu bleiben. Ende März 2018 habe ich mich dann aber spontan umentschieden und doch Australien gewählt, da ich meinem Wintersemester mit Sonne, Strand und Meer mit deutlich mehr Vorfreude entgegensah als den kalten Herbst in meiner vorherigen Wahl Irland zu verbringen. Nach dem Abitur war ich schon einmal in Australien und hatte dabei die wunderschöne Ostküste Australiens bereist. Schon damals hatte ich den Wunsch irgendwann die unberührtere Westküste zu sehen. Und irgendwann kam dann auf einmal ganz schnell, als ich mich entschied meinen Traum nochmal nach Australien zu reisen bereits im Juli 2018 zu verwirklichen.

Die Planung

Zuerst war ich mir unsicher, ob ich mit meiner Planänderung nicht viel zu spät war. Das Institut Ranke-Heinemann wurde mir in der Hochschule vorgestellt. Daher habe ich mich in einer E-Mail and das Team gewandt um meine ersten Fragen zu klären. Ab da wurde ich sehr gut bei allen weiteren Schritten betreut. Tatsächlich kann man sich bei den meisten Universitäten in Australien bis Ende Mai für einen Studienstart im Juli/August desselben Jahres bewerben. Allerdings rate ich jedem, der schon eher weiß, dass er nach Down Under möchte, sich früher zu bewerben. Das macht die Zeit vor dem Auslandssemester deutlich stressfreier.
Da ich Inlands-BAföG bekomme, wusste ich, dass ich auch Auslands-BAföG bekommen würde und dass das Amt bis zu 4600€ Studiengebühren übernimmt und 1000€ Flugkosten (mit 500€ Darlehen). Das Ranke-Heinemann Institut bietet ebenso Hilfe für die Finanzierung des Auslandsaufenthaltes durch sein Förderprogramm an und damit bekomme ich 5% Zuschuss auf die anfallenden Studiengebühren. Die Höhe der Studienbeihilfe ist individuell und alle Informationen sind auf der Internetseite zu finden. Des Weiteren habe ich mich bei meiner Hochschule für ein PROMOS Stipendium des DAAD für den Aufenthalt in Australien beworben. Somit war die Finanzierung des Semesters dann gesichert, auch ohne eine Erasmus Förderung. Wichtig ist zu bedenken, dass die Kosten erst anfallen und man das Geld erst nach Bearbeitung des BAföG-Antrags vom Amt bekommt. Für eine problemlose Bearbeitung des BAföG-Antrags habe ich vor meiner Abreise meiner Mama noch eine Vollmacht dafür geschrieben, damit Sie im Notfall Sachen für mich regeln darf.
Der Bewerbungsprozess für die Murdoch University lief problemlos über das Institut. Meine Bewerbung wurde an die Uni weitergeleitet und nach kurzer Zeit wurde mir schon meine Zusage gesandt. Daraufhin musste ich den Studienplatz annehmen und dafür die Studiengebühren bezahlen. Kurz darauf habe ich mein CoE, Overseas Student Confirmation-of-Enrolment, bekommen. Damit kann man sich dann für das Studentenvisum beim Department of Home Affairs in Australien bewerben. Alternativ kann man auch das Working Holiday Visum nutzen. Die Bearbeitung meines Antrags ging relativ zügig. Allerdings kam mit der Rückmeldung die schockierende Nachricht, dass ich zu einem Gesundheitscheck bei einem vom Amt genehmigten Arzt muss. In Deutschland sind das lediglich zwei Praxen, die man dafür aufsuchen kann. Da ich zu dem Zeitpunkt nur noch circa eineinhalb Monate bis zu meinem Flug nach Perth hatte, hätte ich es fast nicht geschafft einen Termin vor meinem Abflugdatum zu bekommen. Mein Tipp ist sich früh genug um das Visum zu kümmern, vor allem wenn man zuvor Urlaub in vom australischen Amt klassifizierten Risikoländern gemacht hat (das hat bei mir zu dem Arztbesuch geführt). Alle Infos dazu findet man auf der Internetseite des Department of Home Affairs. Meine Gesundheit war, wie ich erwartet hatte, einwandfrei und somit habe ich noch am selben Tag des Arztbesuchs glücklicher Weise mein Visum bekommen.  
Um in Australien Auto fahren zu können, habe ich mir einen Internationalen Führerschein beim Bürgeramt geholt.

Die Murdoch University

Ich habe mich auf der Homepage des Instituts Ranke-Heinemann über Universitäten an der Westküste Australiens informiert, da ich diese gerne während des Semesters erkunden wollte. Da Perth die einzige große Stadt in Western Australia ist, entschied ich mich mein Semester dort zu verbringen. Das hat die Auswahl an Universitäten auf drei beschränkt. Die Murdoch University hat mir am besten gefallen, da interessante Tourismusmodule für mich zur Auswahl standen, die Studiengebühren im Rahmen der Förderung durch das Auslands-BAföG liegen und zwei spannende Trips für Austauschstudenten entlang der Westküste angeboten werden. Den South West Trip (3 Tage) und den North West Trip (10) Tage kann ich nur weiterempfehlen. Dadurch, dass die Universität den Trip finanziell bezuschusst ist er relativ günstig für das was man geboten bekommt und man hat die Möglichkeit unkompliziert zusammen mit anderen Austauschstudenten und einem erfahrenen Tourguide mit dem Bus die Westküste zu entdecken.  
Die Uni bietet eine sehr gut organisiere O-Woche an in der ich viele Leute kennen gelernt habe. Es wurden viele Infos zur Uni gegeben und es gab viele Aktionen um die anderen Austauschstudenten kennen zu lernen, wie zum Beispiel einen Besuch im Wildlife Park.
Das Semester startet in Australien schon Ende Juli und ist etwas anders aufgebaut als meins an der Hochschule Bremen. Es gibt während des Semesters drei study breaks von jeweils einer Woche in denen keine Vorlesungen stattfinden. In der Zeit kann man den Stoff wiederholen, Hausarbeiten schreiben oder die Zeit zum reisen nutzen, was ich gemacht habe. Die letzte study break ist genau vor den zwei exam weeks am Ende des Semesters und bietet sich daher sehr gut dazu an, sich auf seine Klausuren vorzubereiten. Neben dem exam am Ende gab es während des Semesters in allen meinen Modulen noch drei weitere Prüfungsleistungen (Präsentationen, Hausarbeiten oder Noten für die Anwesenheit und Mitarbeit). Dadurch hatte ich das ganze Semester mehr zu tun als ich es in Deutschland hatte, jedoch zählten meine Klausuren dann auch nur um die 30% am Ende und machten nicht alles meiner Note aus.  
Die Ansprechpartnerin für die Austauschstudenten hat mir bei allen meinen Fragen sehr gut geholfen. Allgemein war die Betreuung an der Murdoch University von allen Mitarbeitern sehr herzlich und hat meinen Aufenthalt bereichert. Es ist ein sehr freundliches Miteinander auf dem Campus und jeder duzt sich. 

Das Wohnen

Die Uni hat ein Student Village direkt auf dem Campus. Um einen Platz kann man sich schon von Deutschland aus bewerben und somit hatte ich schon eine feste Unterkunft vor meiner Abreise, was ich sehr gut fand. Ich habe in einer WG in der North Village gewohnt, die etwas moderner ist als die South Village. Jedes Zimmer hat einen Schrank, Schreibtisch und Stuhl und ein Bett, sodass man sich nicht um Möbel kümmern muss. Es wird einem von der Village vor dem Einzug angeboten ein Paket mit Küchenutensilien und/oder ein Set für Bettwäsche etc. zu buchen. Das habe ich nicht gemacht und war auch zufrieden mit meiner Entscheidung. Da meine anderen Mitbewohner schon im vorherigen Semester in der Wohnung wohnten, war schon alles an Küchenutensilien vorhanden und ich braucht nichts mehr besorgen. Bettzeug habe ich günstig bei Kmart gekauft. Dort findet man auch gute günstige Küchenutensilien, weshalb ich vom Village Paket abraten würde.
Mir hat die Zeit im Village sehr gut gefallen, da viele Aktionen angeboten werden und man so schnell viele neue Kontakte knüpfen kann und der kurze Weg zu den Vorlesungen war für mich auch ein Pluspunkt. Murdoch befindet sich in der Mitte zwischen Perth und Fremantle und so ist man in etwa 30 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln am Strand oder in der Innenstadt.

Perth und Umgebung

Wer bei Australien auch zuerst an lange, warme Sommertage denkt, sollte sich von dem Image zumindest für die Zeit von Juli bis Oktober verabschieden. Der Winter ist relativ kalt und morgens 4 Grad zu haben, war keine Seltenheit. Ich hatte nicht viel wirklich warme Kleidung dabei und habe mir dann günstig welche gekauft. Wer nicht denselben Fehler machen möchte, packt am besten gleich eine dicke Jacke ein. Eine Regenjacke kann ich auch sehr empfehlen.
Perth hat eine coole Innenstadt in der man alles bekommt, was man von einer Stadt erwartet. Allerdings war ich überrascht, dass trotz der Größe von Perth die Innenstadt relativ klein ist. Die Hafenstadt Fremantle, 30 Minuten mit ÖPNV von Murdoch, hat eine gemütliche kleine Innenstadt mit vielen Bars und Restaurants, sowie einen schönen Strand. Etwas weiter nördlich (circa 1 Stunde von Murdoch) liegt Cottesloe Beach, der sich ideal für einen Strandtag eignet. Rottnest Island ist mit der Fähre von Perth oder Fremantle zu erreichen und definitiv einen Besuch wert. Man kann mit dem Rad oder dem Bus an einem Tag um die ganze Insel fahren, Quokkas beobachten und im türkisen Wasser schnorcheln und schwimmen gehen. Ich habe mir ein AFL Spiel (australisches Football) im Optus Stadium in Perth angesehen und würde auch das weiterempfehlen. 
Darüber hinaus bin ich während einer study break nach Esperance gefahren und war dort am berühmten Lucky Bay, wo Kängurus am Strand herumhüpfen. Neben den Kängurus ist der sehr feine weiße Strand und das türkise Wasser ein absolutes Highlight für mich während meines Auslandssemesters gewesen.

Mein Auslandssemester war eine spannende, schöne Erfahrung mit vielen wunderbaren Momenten, Erlebnissen und Menschen aus aller Welt, die ich nicht vergessen werde. Es war interessant ein anderes Studiensystem zu erleben und Australiens traumhafte Landschaft nebenbei in meiner Freizeit zu entdecken.  

Mehr Eindrücke?

Lesen Sie auch unsere anderen Erfahrungsberichte.