Mit dem Skiflugzeug über den Tasman-Gletscher

Haben Sie schon von dem Mount-Cook-Nationalpark gehört? Mit 27km Länge und 3km Breite liegt der Tasman-Gletscher inmitten der neuseeländischen Alpen. Unsere Alumna Maria Röckmann berichtet von ihrem Flug über die Alpen und ihrem Spaziergang auf der unberührten meterhohen Schneedecke. 

News Magazin Neuseeland

Der Tasmangletscher auf der Südinsel

Leise gleiten wir über schneebedeckte Hänge und bläulich schimmernde Eislandschaften in bizarren Formen, zwischen denen sich tiefe Gletscherspalten nur erahnen lassen. Vom Flugzeugfenster aus bietet sich mir ein noch nie gesehenes Bild eines Gletschers aus der Vogelperspektive. Am beeindruckendsten ist die Stille dieser Landschaft, vor einem einsamen Hotel auf der Bergspitze abgesehen, gibt es hier keinen Anzeichen menschlichen Lebens. Nur der Schatten des kleinen Skiflugzeugs gleitet sachte über die unberührten Schneehänge.
 
Ich fliege gerade über den Tasmangletscher auf der Südinsel Neuseelands. Die Gegend ist weltbekannt für ihre wunderschönen Berglandschaften, Seen und Gletscher, doch nur wenige Besucher sehen sich diese vom Flugzeug aus an (wohl auch, weil so ein Flug mit über 400 NZD nicht ganz billig ist). Doch der Flug lohnt sich, denn von oben sieht die Eis- und Schneelandschaft ganz anders aus. Wir dürfen sogar kurz aussteigen und ein paar Schritte spazieren gehen. Ganz so weit komme ich allerdings nicht, denn ich versinke schnell bis über die Knie im weichen Schnee. Währenddessen erzählt der Pilot nicht ohne Stolz, dass man eine spezielle Lizenz braucht, um über den Gletscher fliegen und dann im meterhohen Schnee landen zu dürfen.
 
Der Tasmangletscher ist mit 27km der längste Gletscher Neuseelands. Er verläuft entlang der zwei höchsten Berge des Landes Aoraki/Mount Cook und Mount Tasman. Der Gletscher liegt in den neuseeländischen Alpen, einer majestätischen Gebirgskette, die nicht ohne Grund als einer der Drehorte für »Der Herr der Ringe« ausgewählt wurde. Inmitten dieser atemberaubenden Landschaft liegen die beiden kristallklaren Bergseen Lake Tepako und Lake Pukai. Pukai wird (mit) vom Tasmangletscher gespeist, daher die tiefblaue Farbe. Es ist mitten im Winter, die Luft ist eisig kalt, doch das verstärkt den magischen Reiz dieser um diese Jahreszeit sehr einsamen Gegend noch zusätzlich.
 
Ein Ausflug zum Tasmangletscher und den beiden Bergseen ist für alle die ideal, die nur wenig Zeit mitbringen, um die Südinsel zu bereisen. So eine Tour lässt sich mit diversen Reiseveranstaltern ganz einfach als Tagesausflug von Christchurch aus organisieren. Wer etwas mehr Zeit hat, der kann sich von Queenstown aus den Fox- und den Franz Josef-Gletscher ansehen. Solche Rundflüge sind etwas preisgünstiger.
 
Für mich heißt es Abschied nehmen vom Tasman-Gletscher und den malerischen, neuseeländischen Alpen. Ich steige wieder ins kleine Skiflugzeug und auf dem Rückflug darf ich sogar vorne sitzen und dem Piloten bei Start und Landung über die Schulter gucken. Noch einmal erhebt sich das kleine Flugzeug und schwebt über die magische Landschaft aus Schnee und blauschimmerndem Eis. Eine Landschaft, die man nicht so schnell vergisst.